Sie sind hier: Home » Chronik

 Vereins-Chronik

Der Schützenverein „Moosschützen Notzingermoos“
wurde im Jahre 1933 von Männern aus Notzingermoos und Goldach gegründet.
Gründungsmitglieder waren:
Anton Pfanzelt,
Karl Held,
Alois Dalmayr,
Lorenz Schröckenbauer,
Albert Loibl,
Josef Neumeier,
Josef Gruber,
Lorenz Humpl,
Mathias Loichinger,
Georg Steiger,
Johann Gröber und Georg Grichtmair.
Bei den ersten Wahlen wurden dann Josef Gruber 1. Vorstand,
Anton Pfanzelt 2. Vorstand, Karl Held Schriftführer.
Als Kassier und Zieler wurde Lorenz Humpl gewählt.
Als Vereinsbeitrag wurden 2 Reichsmark festgesetzt.
Vereinslokal war die Gastwirtschaft Postschwaige.
Am 14. Juli 1935 feierte man dann das Gründungsfest mit Fahnenweihe.

Der erste Vorstand Josef Gruber verstarb unerwartet 1 Woche vor dem Fest.
Daraufhin übernahm Anton Pfanzelt den Vorsitz.
Als Patenverein fungierte der Schützenverein Adlerhorst Klettham.
Fahnenmutter war Magdalena Pfanzelt und Fahnenbraut Therese Reitinger.
Die Ehre der Festjungfrauen teilten sich Resi Wagner und Resi Hermann.
Im provisorischen Festzelt, welches im Hof der Postschwaige stand,
wurde die Maß Bier für 50 Pfennige ausgeschenkt.
Am späten Abend wurde ein Feuerwerk abgebrannt.
Von 1939–1950 ruhte das Vereinsleben.
In der Generalversammlung am 24.November 1951 erfolgte
die Neuwahl der Vorstandschaft,die sich wie folgt zusammensetzte:
1. Vorstand Georg Steiger sen.
2. Vorstand Anton Schröckenbauer
Schriftführer Josef Reichart
Kassier Andreas Rötzer
Schießwart Alois Obermeier
Zeugwart Thomas Seisenberger jun.
Fahnenjunker Johann LorenzLaut
Beschluss der Generalversammlung wurde Anton Pfanzelt für die Verdienste
um den Verein zum Ehrenvorstand ernannt.
1954 fungierten die Moosschützen als Patenverein beim 50jährigen Gründungsfest
der Hubertusschützen Goldach. Als Mitglied Nr. 869 trat man 1954 dem Bayerischen Sportschützenbund e.V. München bei. 1957 wurde die Patenschaft
von Germania Notzing aufrechterhalten.Das für 1958 anfallende
25jährige Gründungsfest wurde aus verschiedenen Gründen erst im Jahre 1959 durchgeführt. Am Fest haben 45 Vereine teilgenommen.
Das Amt der Festjung frauen übernahmen Katharina Buchhauser,
Maria Springer, Berta Reichart und Sieglinde Gröber. Organisiert
wurde das Fest von der Vorstandschaft. Die Vorstandschaft setzte
sich wie folgt zusammen:
1. Vorstand: Georg Steiger
2. Vorstand:  Willi Scherr
Kassier: Jakob Buchhauser
Schriftführer: Johann Rentz
Im Zeitraum von 1960–1980 leitete weiterhin Georg Steiger den Verein.
Als Schriftführer stand ihm Andreas Rötzer zur Seite.
Das Amt des Kassiers übte Johann Rötzer aus.
Ab 1965 übernahm das Amt des Schriftführers Johann Holzmann.
Gesellschaftliche Höhepunkte des Vereinslebens waren fast
alljährlich: „Fischparty“, Kappenabend, Christbaumversteigerung,
Strohschießen und Vereinsausflüge.Im Jahr 1980 erfolgte im Verein ein Generationswechsel. Nach 30jähriger erfolgreicher Tätigkeit legte der
1. Vorstand Georg Steiger aus Altersgründen sein Amt nieder.
Als Dank für die großen Leistungen wurde er zum Ehrenvorstand ernannt.
Bei der Generalversammlung im Januar 1980 wurde folgender Vorstand gewählt:
1. Vorstand: Lorenz Humpl
2. Vorstand: Georg Steiger jun.
Kassier:     Johann Rötzer
Schriftführer  Johann Holzmann
Schießwart   Andreas Stukowski
Fahnenjunker Franz Holzmann
1981 übernahmen die Moosschützen beim 75jährigen Gründungsfest
des Schützenvereins „Hubertus Goldach“ die Patenschaft.
Der alte Brauch des Patenbittens fand in der Postschwaige im Notzingermoos statt.
Im Jahr 1982 wurde vom Landratsamt Erding der veraltete
Ein mannschießstand in der Postschwaige gesperrt.
Dadurch musste der Schießbetrieb für zwei Winter bei den
Germania Schützen Notzing im Wieserbräu stattfinden.
Dies war nur eine Notlösung und deshalb entschied die Vorstandschaft
mit Unterstützung der Gemeinde Oberding ein eigenes Vereinsheim zu errichten.
Vom 16.–19. Juni 1983 wurde das 50jährige Gründungsfest gefeiert.
Zu diesem Anlass wurde die Fahne bei der Fahnenstickerei Kössinger in Schierling renoviert. Außerdem ließ man die wertvolle Schützenkette
vom Goldschmied Bornemann in Erding auf Hochglanz bringen.
Patenverein war erneut der Schützenverein Hubertus Goldach.
Die Aufgabe des Festwirts übernahm Johann Hubbauer aus Hohenpolding.
Als Festleiter fungierte Adolf Gaisbauer.
An dem Festumzug haben über 60 Vereine teilgenommen.
Die Schirmherrschaft hatte der 1. Bürgermeister Franz Schweiger
aus Oberding übernommen. Scherr Rosa jun. war damals Fahnenbraut
. Unterstützt wurde die Fahnenbraut von den Festjungfrauen: Gruber Elfriede jun.,
Dengler Ingrid, Humpl Martina, Fischer Margot, Holzmann Gertraud,
Graf Renate, Holzmann Rita, Reisinger Manuela, Moll Heidi, Buchhauser Gabi,
Kreilinger Elke, Stangl Rosmarie und Kochbeck Rita.Bei den Neuwahlen
1984 wurde Adolf Gaisbauer als neuer Schriftführer gewählt, da Johann Holzmann
das Amt aus gesundheitlichen Gründen niederlegte.Im gleichen Jahr wurde
die Firma Matthias Rentz aus Goldach mit der Planung des Schützenheimes
beauftragt. Die Gemeinde Oberding erwarb von der FMG aus dem früheren
Besitz des Gut’s Postschwaige ein geeignetes Grundstück und sicherte
Unterstützung zu. Zuschüsse gewährten außerdem die Sport förderung des
Landes Bayern und der BSSB. Baubeginn war im Juli 1985. Die Fuhrunternehmen
Gebrüder Rötzer sowie SteigerHumpl übernahmen die Erdarbeiten unentgeltlich.
Bereits am 14.09.1985 konnte die Hebweihfeier stattfinden, da viele
Vereinsmitglieder fast täglich bei der Erstellung des Rohbaues tatkräftig
mitgewirkt haben. Gemäß Vorstandsbeschluss waren alle männlichen
Vereinsmitglieder vom 18. bis 60. Lebensjahr verpflichtet
40 Arbeitsstunden zu leisten oder einen Gegenwert von DM 480,00
in die Baukasse zu zahlen.
Von vielen Mitgliedern wurden bis zu 600 Arbeitsstunden
(teilweise auch wesentlich mehr) geleistet. Vorrangig wurden
im Kellergeschoss die 10 Schießstände eingebaut, damit der
Schießbetrieb wieder im Notzingermoos aufgenommen werden konnte.
1984 übernahm Klaus Mekulak das Amt des Sportleiters, welches er
über 20 Jahre mit großem Einsatz ausübte.Bereits im März 1986 fand
das Sektionsschießen der Sektion NotzingMoosinning im neuen Vereinsheim
statt.Die offizielle Einweihung mit kirchlicher Segnung wurde am Sonntag,
den 30. Oktober 1988 mit 130 Personen gefeiert. Bei den Neuwahlen
1994 legte 1. Vorstand Lorenz Humpl aus gesundheitlichen Gründen
sein Amt nieder und wurde zum Ehrenvorstand ernannt.
Folgende Vorstandschaft wurde neu gewählt:1. Vorstand: Alois Obermeier
2. Vorstand:  Helmut Holzmann
Kassier:  Johann Rötzer
Schriftführer:  akob Buchhauser
Im Mai 1994 fand ein zweitägiger Vereinsausflug in die Wachau statt.
47 Vereinsmitglieder genossen ein schönes Wochenende.
Der Vereinsausflug im Jahr 1995 führte 48 Vereinsmitglieder
für ein Wochenende nach Predazzo.Den Bodensee und die Rheinfälle
bei Schaffhausen besuchten die Moosschützen im darauf folgenden Jah.
Die Organisation der Vereinsausflüge erfolgte durch den damaligen
Vorstand Alois Obermeier.
Bei den Neuwahlen 2000 wurde Gerti Stangl als neue Schriftführerin
gewählt, da Jakob Buchhauser nicht mehr zur Verfügung stand.
Im Vereinsjahr 2002 legte Johann Rötzer sen. nach 38jähriger Amtszeit
das Amt des 1. Kassiers nieder. Sein Nachfolger wurde Anton Reiss.
Alois Obermeier stellte sich im Jahr 2004 bei den Neuwahlen nicht
mehr zur Verfügung. Als neuer 1. Vorstand wurde Helmut Holzmann
gewählt, 2. Vorstand wurde Peter Stangl. Das 20jährige Bestehen
des Schützenheimes wurde im Oktober 2005 mit einem Weinfest im
Schützenheim gefeiert.Bei starkem Schneetreiben fand am 04.03.2006
das Patenbitten der Hubertus Schützen Goldach anlässlich ihres
100jährigen Gründungsfestes im Schützenheim Notzingermoos statt.
Vom 26. Mai bis 29. Mai 2006 feierten die Hubertusschützen dann
ihr 100jähriges Gründungsfest. Am Festsonntag waren die Moosschützen
mit 32 Erwachsenen und 18 Kindern bei den Feierlichkeiten vertreten.
Das Patendanken der Hubertusschützen Goldach wurde am 15. Juli mit
einem Grillfest in der GrichtmairHalle gefeiert.Im Herbst 2006 wurde
ein Tagesausflug nach München unternommen. Nach einer Stadtrundfahrt
mit anschließendem Mittagessen besichtigten die Vereinsmitglieder die
AllianzArena. Es ist Tradition, dass die Moosschützen an den Gau und
Sektionsschießen teilnehmen. Seit Jahrzehnten sind Mannschaften im
Gaurundenwettkampf vertreten. Die intensive Jugendarbeit durch den
Jugendleiter Wolfgang Gaisbauer zeigt große Erfolge. Seit Herbst 2007 ist eine Jugendmannschaft im Schießbetrieb gemeldet. Im Januar 2008 wurde beim
Gaujugendpreisschießen mit der Jugendmannschaft der 1. Platz erreicht.
An Rundenwettkämpfen nimmt die Jugend erfolgreich teil. Bei den
Moosschützen geht es nicht nur um sportliche Erfolge, sondern auch
das gemütliche Beisammensein wird geschätzt. Seit über 10 Jahren
findet das Grillfest am 15. August statt und erfreut sich immer
größerer Beliebtheit. Bereits im März 2006 wurde mit der Planung
des 75jährigen Gründungsfestes im Jahr 2008 begonnen. Im Mai 2006
gründete man den Festausschuss. Der Festausschuss setzt sich aus
folgenden Personen zusammen: Holzmann Helmut, Stangl Peter,
Reiss Anton, Obermeier Alois, Gaisbauer Adolf, Stangl Gerti,
Gaisbauer Christian, Holzmann Martina, Reiss Hans, Gaisbauer Wolfgang.